The Great Resignation: Was Arbeitgebende tun können, um Beschäftigte langfristig zu binden - Teil 2

Im ersten Teil dieses Beitrags haben wir uns damit beschäftigt, aus welchen Gründen knapp jede:r zweite Arbeitnehmende in Deutschland den Job wechseln möchte. Weiter ging es darum, welche Folgen dies für Unternehmen hat. Um Kündigungen zu vermeiden, müssen Mitarbeitende langfristig an das Unternehmen gebunden werden.

Mitarbeiterbindung als Mittel gegen die Great Resignation

Wer Mitarbeitende im Unternehmen halten will, muss Beziehungen und Kompetenzen stärken.

Damit Arbeitgebende ihre Mitarbeitenden langfristig binden können, müssen sie den Anforderungen und Wünschen der Angestellten nachkommen.

Statt das Gehalt als wichtigsten Hebel einzusetzen, sollten sie vielmehr an der Unternehmenskultur an sich ansetzen. Mitarbeitende müssen fühlen, dass sie Teil des Unternehmens sind. Führungskräfte sollten die Werte des Unternehmens widerspiegeln und die Kultur aktiv leben. Denn Arbeit ist mehr als nur ein Mittel, um Geld zu verdienen, und Arbeitnehmende haben viele Erwartungen, die weit über derartige Rahmenbedingungen hinaus gehen. Wer Mitarbeitende im Unternehmen halten will, muss Beziehungen und Kompetenzen stärken.

Betrachtet man die Faktoren, die Arbeitnehmenden am wichtigsten sind, liegt es nahe, an genau diesen anzusetzen.

1. Wertschätzung durch die Organisation

Um Mitarbeitenden Wertschätzung entgegenzubringen, sollten folgende Punkte umgesetzt werden:

  • Gutes und kompetentes Onboarding
  • Etablieren einer respektvollen Unternehmenskultur
  • Persönliche Entwicklungsmöglichkeiten
  • Angebote im Bereich Gesundheit
  • Transparentes Recruiting
  • Flexibilität
  • Gute Räumlichkeiten und Ausstattung

Es ist wichtig, Mitarbeitenden von Beginn an zu zeigen, dass sie wichtig für das Unternehmen sind. Durch unterstützende Angebote im Bereich Entwicklung und Gesundheit, Flexibilität und einer respektvollen Unternehmenskultur werden Kompetenzen gestärkt und Angestellte bekommen zu spüren, dass sie mehr sind als nur ein Rad im Getriebe. Gerade flexible Arbeitsmöglichkeiten sind immer gefragter und können am Ende der Grund sein, weshalb sich Arbeitnehmende entscheiden zu bleiben.

2. Wertschätzung durch die Führungskraft

Damit Mitarbeitende erkennen, dass sie Teil des Teams sind und alle am selben Strang ziehen, kann zu diesen Maßnahmen gegriffen werden:

  • Entwicklung eines gemeinsamen Führungsverständnis
  • Führungskräfteschulungen
  • Coachingangebote
  • Leadership Circle
  • Abgestimmte Zieldefinitionen

Führungskräfte sind diejenigen, die die Kultur des Unternehmens mit am meisten prägen können. Gut geschulte und unterstützte Führungskräfte können das Arbeitsklima positiv beeinflussen, Mitarbeitende motivieren und gemeinsame Ziele verdeutlichen.

3. Zugehörigkeitsgefühl

Mitarbeitende möchten das Gefühl haben, dass sie dazu gehören. Sie möchten mit einbezogen und als Teil des Teams gesehen werden. Um ein Gefühl der Zugehörigkeit zu etablieren, können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Mitarbeitendenbefragungen
  • Wünsche hören und Meinungen erfragen
  • Raum geben für Anregungen von Mitarbeitenden
  • Teamevents
  • Buddy-/Mentorensysteme
  • Feiern von Erfolgen
  • Verwendung der “Wir”- Form in der Kommunikation
  • Abteilungsübergreifende Workshops

Ein offenes Ohr und das Miteinbeziehen der Angestellten erzeugt ein Gefühl der Gemeinsamkeit und zeigt den Mitarbeitenden, dass ihre Meinung zählt. Durch Teamevents werden Beziehungen gestärkt und gemeinsames Erfolge-Feiern zeigt, dass alle zum Erreichen der Ziele beigetragen haben.

Die oben genannten Punkte umzusetzen kann aufwändig sein. Doch der Aufwand lohnt sich. Es sollte im Interesse eines jeden Unternehmens sein, Mitarbeitende zu fördern und zu binden. Denn nur langfristige Mitarbeiterbeziehungen ermöglichen es, gemeinsam an großen Zielen zu arbeiten.